Der heutige „1. olympiakritische Staffellauf (statt Fackellauf)“ war eine sehr sportliche Demonstration, dass nicht alle Hamburgerinnen und Hamburger für Olympia 2024 in Hamburg sind: 12 Staffeln, etwa 70 TeilnehmerInnen (von 2 bis 74 Jahren), grandioses Wetter und eine Bombenstimmung bei allen, die dabei waren. Das gibt’s (hoffentlich) nur einmal! Nachdem das Team „Vier Vitzthums gegen Olympia in Hamburg“ aus unerklärlichen Gründen in der zweiten Runde die Führung abgeben musste, das Team „Schweiz I“ zugleich wegen muskulärer Probleme etwas ins Stocken geriet, war der Weg frei für die „NO Olympigs“, die auch nach 10 Runden, 26 km und 2:01 h als erstes Team unter großem Applaus der zuschauenden Anti-Olympioniken die Ziellinie überquerten. Zweites Team im Ziel wurde „ToughWorks“, dicht gefolgt von „Here to Stay“, die ähnlich zügig auf dem 2,6 km langen Rundkurs durch den Stadtpark unterwegs waren. Der Kampf gegen Olympia in Hamburg hat heute Fahrt aufgenommen! No Olympia!

Weitere Stimmungsberichte und Bilder sowie ein Urkunden-Vordruck und eine Ergebnisliste folgen.

Eine erfolgreiche Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 soll den Standort Hamburg voranbringen, propagiert derzeit die ganz große Koalition aus Senat und (fast) der gesamten parlamentarischen Opposition – von CDU bis AfD – sowie Handelskammer und Co.

Mit der Teilnahme am 1. Olympiakritischen Hamburger Staffellauf am 4.10.2015 im Stadtpark können sich alle sportbegeisterten Olympiagegner*innen gegen die Vereinnahmung durch Politiker und Sportfunktionäre wehren, die behaupten, alle Sportler Hamburgs würden die Bewerbung unterstützen.

Die Teilnahme – ob als Einzelstarter*innen, die/der von uns zu Teams zusammengestellt werden, oder als Teams – ist kostenlos und die Anmeldung ganz einfach schnell gemacht.

Wir rufen Hamburgs Breitensportler*innen auf, ein sportliches Zeichen gegen die „Feuer und Flamme“-Olympiapropaganda des Senats und der Sportfunktionäre zu setzen!